Über den Sirenen-Warntag

Um den Sinn des Sirenen-Warntags verstehen zu können, benötigt man etwas Hintergrundwissen zur Thematik Sirenen und Alarmierung. Mehr zu dem Thema gibt es auf der Seite zur Alarmierung.
 
In Peckelsheim gibt es seit 2015 eine moderne 1200 Watt starke Anlage auf dem Feuerwehrgerätehaus in der „Langen Torstraße“. Die bis dahin im Ort vorhandenen drei alten Sirenenanlagen mit der Typenbezeichnung E 57 und der Optik eines Pilzes stammten durchweg alle aus den frühen 60er Jahren und es war kaum noch möglich Ersatzteile zu bekommen. Die bekannten Sirenensignale änderten sich durch die Modernisierungsmaßnahmen nicht. Anders sind die Optik der Anlagen als auch der Klang der Sirenen.
 

Sirene auf dem Peckelsheimer Gerätehaus
Sirene auf dem Peckelsheimer Gerätehaus
 

Neben der Alarmierung der Einsatzkräfte waren Sirenen-Anlagen aber von jeher ein Mittel zur Warnung der Bevölkerung. Schon im Zweiten Weltkrieg wurden die Menschen damit bei Fliegeralarm gewarnt. Auch im Kalten Krieg blieb dies bestehen und es gab ein umfangreiches Netz an Sirenen-Anlagen. Zum Ende des Kalten Krieges wurden dann aber immer mehr Anlagen ersatzlos abgebaut und der Gedanke des Zivilschutzes wurde immer weiter heruntergefahren. Während Sirenen-Anlagen auf dem Land und somit auch in Peckelsheim immer Standard waren, bauten viele Städte ihre Anlagen komplett ab.
 

In den letzten Jahren in Zeiten neuer Bedrohungen gewinnt der Zivilschutz-Gedanke aber wieder mehr an Bedeutung und viele Anlagen werden besonders zur Bevölkerungswarnung wiederaufgebaut. Um die Wichtigkeit dieser Anlagen wieder mehr ins Blickfeld der Bevölkerung zu bekommen gibt es im Land NRW seit einigen Jahren im März einen landesweiten Warntag. Der Sirenentest beginnt immer mit einem einminütigen Dauerton. Anschließend ist eine Minute lang ein an- und abschwellender Heulton zu hören. Danach folgt erneut ein einminütiger Dauerton. Zusätzlich dazu gibt es seit 2020 auch einen bundesweiten Warntag im September. Auch bei diesem wird genauso testweise alarmiert, jedoch mit dem Unterschied, dass dies bundesweit passiert. Parallel mit den Alarmierungen geben auch die Warn-Apps NINA und Katwarn parallel Meldungen aus.
 

Logo zum bundesweiten Warntag
Logo zum bundesweiten Warntag
 

Unabhängig von diesen Warntagen auf Landes- und Bundesebene, die es erst seit einigen Jahren gibt, gibt es eine Probe-Alarmierung im Kreis Höxter schon eh und je. Immer am ersten Samstag im Monat am Vormittag findet eine einfache testweise Probe-Alarmierung der Anlagen statt. Hier noch ein Überblick über die verschiedenen Signale:
 

Feueralarm   Warnung & Katastrophenalarm   Entwarnung
Feueralarm   Warnung &
Katastrophenalarm
  Entwarnung